Zum Hauptinhalt springen logo WMK - Link zur Startseite
Kontrast Gelb-Schwarz
Kontrast Gelb-Schwarz
Kontrast Gelb-Schwarz
A
A
A
A

Traditionelle Volksfeste

 

Volksfest auf der Ruine Boyneburg (im Wald auf der Ringgau-Hochebene zwischen den Orten Datterode, Röhrda, Grandenborn und Wichmannshausen)
Himmelfahrtstag
 
Traditionsgemäß strömen aus allen Richtungen viele hundert Menschen in fröhlichen Wandergruppen oder einzeln auf die große Rasenfläche, die sich als herrliches Hochplateau vor der Burg erstreckt. In früheren Zeiten diente dieser Platz sowohl der Austragung von ritterlichen Turnieren der Waffenübung wie auch als Lagerstätte für kaiserliche und fürstliche Gefolgschaften, die diese Burg besuchten. Am Himmelfahrtstag allerdings wird die Burg von vielen Menschen belagert, die höchstens mit dem Gehstock "bewaffnet" sind. Für ihr leibliches Wohl sorgen Würstchen- und Bierbuden. Einer Legende folgend, hält der Pfarrer des Kirchspiels vor der Burg den traditionellen Gottesdienst ab, in dem auch die Legende erläutert wird. Nach dem Gottesdienst werden Brote und Speck an die Bürger der umliegenden Gemeinden verteilt. Der Sage nach soll bei dem, der das Brot zu Hause aufbewahrt, der Blitz nicht einschlagen.
   
   

Johannisfest in Eschwege
am ersten Sonntag im Juli oder am Wochenende vor den Sommerferien

Dieses Kind- und Heimatfest gibt Anlass, sich zu treffen und Erinnerungen auszutauschen. Am Donnerstag wird das Fest mit einem großen Festzeltprogramm eröffnet. Am Donnerstag wird das Fest mit einem großen Festzeltprogramm eröffnet. Freitagabend sitzt man in den Straßen der Altstadt zusammen beim Kränzewickeln und lässt sich Bratwürstchen und Bier schmecken - eine fröhliche Menschenmenge in allen Straßen bis spät in die Nacht. Auf den Plätzen der Stadt zeigen Volkstanzgruppen ihr Können und im Rittersaal des Landgrafenschlosses erklingt die "Kleine Nachtmusik", gespielt vom Nordhessischen Kammerorchester. Samstag früh zieht die Schuljugend hinaus nach Meinhard-Grebendorf, um nach althergebrachter Sitte die Maien in die Stadt zu holen. Am Sonntagmittag ist dann der Festzug der gesamten Schuljugend durch die festliche geschmückten Straßen der Altstadt zum Festplatz, angeführt von dem Herold und den Johannisfestreitern, gefolgt vom Dietemann, dem Wahrzeichen der Kreisstadt, und seinen Biedermeiermädchen. Am Montag früh ist Frühschoppen im Festzelt und am Abend klingt mit Bootsauffahrt und großem Feuerwerk das Fest aus.

 

Heimatfest in Grebendorf
traditionell immer am 2. Septemberwochenende

Traditioneller Maienzug der Meinhardschüler und Tanz im Festzelt am Samstag. Festumzug sonntags unter Beteiligung der Schule, des Kindergartens sowie der Vereine und Firmen. Frühschoppen am Montag. Zum Abschluss am Dienstag traditioneller Lampionumzug der Grebendörfer Kinder mit einem "Strohmann" und anschließender Kirmesbeerdigung am Weidenrain.


Salatkirmes in Meißner-Germerode   
Jährlich am Wochenende vor Pfingsten
 
Die Bezeichnung Salatkirmes ist auf den früheren Termin dieser traditionellen Kirmes zurückzuführen, die immer am Sonntag vor Pfingsten gefeiert wird. Sie ist die erste Veranstaltung dieser Art im hiesigen Raum. Sie war ursprünglich ein heidnisches Fest, das durch die Gestalt des Kirmesläufers, der   in einer alten Tracht den Gott Wotan darstellt, aus der Tradition heraus fortlebt. Er führt unter Aufführung  eines Tanzes am Sonntag den Festzug durch den Ort zur Kirche. Bedingt durch seine Darstellung ist ihm im Gegensatz zu den übrigen Teilnehmern der Zugang zur Kirche verwehrt. Das alte Gewand wird von einer Generation zur anderen übergeben und sorgsam gepflegt.
   


Heimat- und Schützenfest in Sontra
im Juni
Das Fest wird am Freitagabend mit dem Kränzewickeln der Schützengilde und des Sportschützenvereins auf dem Marktplatz eröffnet. Am Samstagvormittag werden die Sieger in dem Angelwettbewerben ermittelt. Die Begrüßung der Festgäste findet am Samstagabend auf dem Marktplatz statt, wozu Gesang und Tanz dargeboten werden. Am Sonntag findet der große Festzug statt, woran anschließend im Rahmen eines Volksschießens der Stadtschützenmeister ermittelt wird. Am Montagnachmittag wird um die Würde der Schützenkönige der Schützengilde und des Sportschützenvereins gekämpft.
   


Vogelschießen in Wanfried
im Juli
Traditionell am 2. Juliwochenende wird ein buntes und abwechslungsreiches Volks-, Schützen- und Heimatfest gefeiert, das Schützentradition und Heimatsage eindrucksvoll miteinander verbindet.
 
Begonnen wird Freitagabend mit einem gemütlichen Dämmerschoppen in Rathausnähe. Samstagabend großer Empfang des Brombeermannes mit seinem Gefolge aus Elfen und Zwergen vor dem Rathaus und symbolischer Übergabe des Stadtschlüssels durch den Bürgermeister. Sonntagmittag großer Festzug. Anschließend sowie am Montag das zu besichtigende Vogelschießen, dabei wird traditionell auf einen handgefertigten, reich geschmückten und ca. 2 m großen Holzvogel geschossen und das schon mehr als 150 Jahre lang. König wird der, bei dem der mächtige Vogel, eine Nachbildung des österreichischen Doppeladlers, von der Stange fällt. Schießmöglichkeit für Gäste besteht!
   


Kesperkirmes mit Altstadtfest in Witzenhausen
Anfang Juli

Ende April/Anfang Mai verwandeln über 150.000 Kirschbäume das Werratal in einen weißschimmerndes Blütenmeer. Wenn dann die Kirschenernte kommt, wird die Kesperkirmes (Kirschen im Volksmund 'Kesper') rund um den Marktplatz inmitten alter Fachwerkbauten gefeiert. Höhepunkt ist die Wahl der Kirschenkönigin. Bereits am Samstagnachmittag kommen Kandidatinnen aus den Kirschenbaugebieten um Witzenhausen in einem Bootskorso zum Fest. Am Abend stellen sie sich in einer öffentlichen Veranstaltung der Jury. Die gewählte Kirschenkönigin repräsentiert und wirbt ein Jahr lang für Witzenhausen und das Kirschenanbaugebiet. Während des Festes wird Kirschsaft aus dem Marktbrunnen - Kump genannt - ausgeschenkt.
   


Erntedank- und Heimatfest in Witzenhausen
Ende August/Anfang September

Großes Volks- und Heimatfest. Auserlesenes Unterhaltungsprogramm mit namhaften Künstlern begeistert die Festbesucher Samstagabend sowie beim Festfrühstück am Montag morgen. Großer Festumzug Sonntagnachmittag.
   


Erntedank- und Heimatfest in Bad Sooden-Allendorf (Stadtteil Allendorf) 
Ende August

Mittelpunkt ist der Festzug. Auf den Straßen wird der Allendorfer Nationaltanz "Triolett" getanzt, einer der ganz wenigen Tänze, wo "er" gleich zwei Damen schwenken darf. Zum Montags-Frühschoppen wird "Spanisch-Frico" gegessen, eine scharf gewürzte Fleisch-Kartoffel-Speise. Sehenswert ist am Samstagabend die traditionelle Illumination des von den Einheimischen liebevoll "Klein-Venedig" genannten Fischerstades.
   
    
   
Schützenfest in Eschwege 
Erster Sonntag im September

Aus nah und fern kommen Schützen, um das Fest mit den Eschweger Schützen zu feiern. Der Schützenkönig, Jungschützenkönig und Volksschützenkönig werden ermittelt und proklamiert. Sonntagmittag ist großer Festzug. Eine besondere Attraktion ist das "Schinkengericht". Nach einem guten Schinkenessen und bei Bier erhebt der "Staatsanwalt" Anklage gegen Honoratioren und Schützen und beantragt Bestrafung für die im letzten Jahr begangene "böse Vergehen". So muss mancher seine Strafe in die Vereinskasse zahlen. Mit Käse-Essen wird das Schützenfest beendet.
   


Oktoberfest in Witzenhausen - Stadtteil Dohrenbach 
Ende September/ Anfang Oktober

Das Oktoberfest in Dohrenbach ist als Saisonabschlussveranstaltung zu betrachten. Es beginnt am Freitag mit dem Fassanstich und einem auserlesenen Unterhaltungsprogramm im Festzelt. Weitere Höhepunkte sind der Frühschoppen mit großer Tombola am Samstag und der Festzug am Sonntag.