Zum Hauptinhalt springen logo WMK - Link zur Startseite
Kontrast Gelb-Schwarz
Kontrast Gelb-Schwarz
Kontrast Gelb-Schwarz
A
A
A
A

Der Werra-Meißner-Kreis tritt dem Projekt „Hessen aktiv: 100 Kommunen für den Klimaschutz“ bei

Der Kreisausschuss hat in seiner Sitzung am 29.03.2017 den Beitritt zum hessenweiten Projekt „Hessen aktiv 100 Kommunen für den Klimaschutz“ beschlossen. Umweltdezernent Dr. Rainer Wallmann unterstreicht die Notwendigkeit, das Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Klimaschutz in hessischen Kommunen weiter auszubauen und zu fördern. „Der Klimawandel ist mittlerweile auch in Hessen nachweisbar und stellt eine der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft dar“, ergänzt Wallmann.

Nach der Auszeichnung zur „100 % Erneuerbaren Energien Region“ im Jahr 2015 ist dies ein weiterer Schritt zu einem klimaschutzorientierten Landkreis. „Im Werra-Meißner-Kreis wird die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen zielstrebig verfolgt, um die Lebensgrundlage für zukünftige Generationen zu sichern“, so Dr. Wallmann.

Als einer von inzwischen mehr als 100 Städte, Gemeinden und Landkreise, welche die Charta unterzeichnet haben, verpflichtet sich der Wera-Meißner-Kreis freiwillig, auf der Grundlage einer CO2-Bilanz, Aktionspläne mit Klimaschutzmaßnahmen zu erstellen, diese umzusetzen und regelmäßig darüber zu berichten. Mit diesen Maßnahmen sollen der kommunale Energiebedarf gemindert, die Energieeffizienz erhöht, regenerative Energieträger verstärkt eingesetzt und die Treibhausgasemissionen vermindert werden.

Um den kommunalen Energiebedarf zu mindern, gibt es vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten im Gebäudemanagement, im Beschaffungswesen, in den kommunalen Unternehmen, sowie bei der Bauleitplanung und im Bereich der Stadtentwicklung. Die Kommunen nehmen ihre Vorbildfunktion wahr und bieten ihren Bürgerinnen und Bürgern durch Energiesparberatungen Hilfen für eine energie- und klimabewusste Lebensweise an.

Eine vom Projekt beauftragte Fachstelle beim Land Hessen berät die Charta-Kommunen bei der Erstellung ihrer CO2-Bilanzen, bei der Ausarbeitung ihrer Aktionspläne und bei der Suche nach Fördermitteln für die Umsetzung ihrer Klimaschutzmaßnahmen. Die Fachstelle organisiert darüber hinaus für die Charta-Kommunen regionale Klimaschutz- und Energieforen, die für den interkommunalen Informationsaustausch und die regelmäßige Zusammenarbeit zwischen Nachbarkommunen und Landkreisen eine Plattform bilden.

Zusätzlich werden Informationsveranstaltungen zu Förderinstrumenten des Landes und des Bundes durchgeführt. Hierzu erhalten die Projektkommunen auch regelmäßig einen Newsletter vom Ministerium und der Fachstelle. Als Beitrittskommune kann der Kreis unter Umständen bis zu 20% höhere Förderquoten bei inhaltlich passenden hessischen Förderlinien erhalten.
Download

« zurück