Zum Hauptinhalt springen logo WMK - Link zur Startseite
Werra Meißner
Kontrast Gelb-Schwarz
Kontrast Gelb-Schwarz
Kontrast Gelb-Schwarz
A
A
A
A

Amphibienschutzeinrichtung an der Kreisstraße 3 zwischen Ortsausgang Grebendorf und Zufahrt Freizeitzentrum Meinhardsee eingerichtet

Roland Lentz (Fachdienst Kreisstraßen), Landrat Stefan Reuß und Bürgermeister Gerhold Brill freuen sich über die neue Schutzeinrichtung an der Kreisstraße 3.

Zu Beginn des Frühjahres setzt in einem Zeitraum von 5 bis max. 14 Tagen eine massive Wanderung von Amphibien auf der K 3 zwischen Grebendorf und Zufahrt Freizeitzentrum Meinhardsee ein. Die Wanderung findet jeweils in der Abend- und Morgendämmerung statt. Mit einer jetzt neu eingerichteten Schrankenanlagen an der K 3 soll nun während der Amphibienwanderungen durch nächtliche Sperrung sichergestellt werden, dass ein erheblicher Teil der artgeschützten Amphibienpopulation bei der Querung nicht mehr zu Tode kommt.

Die in der Vergangenheit durchgeführte Sperrung mittels mobiler Barken hatte sich wegen des wiederholten rechtswidrigen Verhaltens einiger Verkehrsteilnehmer (Befahren der Straße trotz Sperrung) nicht bewährt und führte dazu, dass die wandernden Amphibien zu hunderten überfahren wurden. Ferner wurden durch dieses rechtswidrige Verhalten ehrenamtliche Helfer, welche die Amphibien aufsammeln und über die Straße bringen, gefährdet.

„In Abstimmung mit der Oberen Naturschutzbehörde des Regierungspräsidiums Kassel wurde die Finanzierung der zwei Schrankenanlagen an der K 3 als förderfähige Artenschutzmaßnahme eingestuft und die Schrankenanlagen errichtet“, erläutert Landrat Stefan Reuß. Die Baukosten hierfür betrugen rd. 40.000,- € und wurden aus dem investiven Kreisstraßenbudget und den Ersatzgeldmitteln des Landes Hessen für naturschutzrechtliche Kompensationsmaßnahmen finanziert. Bürgermeister Gerhold Brill lobte in diesem Zusammenhang die Unterstützung durch den Kreis, verwies aber auch darauf, dass „die Gemeinde für die Bedienung der Schrankenanlagen und der vorgelagerten Klappbeschilderung weiterhin zuständig ist, was auch eigene Kosten für die Gemeinde verursacht.“

Download

« zurück